Von Deutscher Einheit und dem Wandel in Europa

Universität Jena veranstaltet am 20. Juni öffentliches Symposium zu Europäischer Transformation und Deutscher Einheit

Meldung vom: | Verfasser/in: Axel Burchardt | Zur Original-Meldung

Die Stadt Jena bewirbt sich gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena um das „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“, das in einem Wettbewerb an einen Ort im Osten Deutschlands vergeben werden soll. Doch was bedeuten Deut­sche Einheit und Transformation aus wissenschaftlicher und aus gesellschaft­licher Perspektive? Und was sind die Schwer­punkte der seit vielen Jahren an der Friedrich-Schiller-Universität durchgeführten Transforma­tionsforschung? Das wird bei einem von der Jenaer Uni veranstalteten Symposium am 20. Juni von 16-20 Uhr in den Rosensälen (Fürsten­graben 27) mit beispielhaften Forschungsergebnissen präsentiert und diskutiert. Zum Symposium „Europäische Transformation und Deutsche Einheit: Gesellschaften – Er­fah­rungen – Deutungen“ ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Sie hat hier erneut die Möglichkeit zur aktiven Beteiligung und Unterstützung der Jenaer Bewerbung um das Zukunftszentrum.

Individuelle und wissenschaftliche Erfahrungen mit dem Wandel

Im Mittelpunkt des Symposiums stehen die Transformationen in Deutschland und im östlichen Europa vor und im Besonderen nach 1989/1991: Welche Über­gän­ge und Brüche gingen in diesen Ländern mit der Transformation einher? Welche Erfahrungen sind mit diesen Brüchen verbunden und welchen Einfluss hatten und haben sie auf die Gesellschaft? Wie werden diese Erfahrungen heute artikuliert? Und inwieweit lassen sich aus diesen Erfah­rungen Lehren für anstehende Entschei­dungen ziehen, etwa wenn es um den Klimawandel oder die Infragestellung und Bedrohung grundlegender demokratischer Werte geht?

Nach einem Impulsvortrag von Jörg Ganzenmüller kann in drei aneinander anschließenden Podien zu Transformationsgesellschaften, Transformationserfahrungen und Transforma­tionsdeutungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Wissenschaftlerinnen und Wissen­schaftlern diskutiert werden.

Das Zukunftszentrum

Das Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit wird ein Ort, an dem sich Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur gemeinsam den Übergängen und Brüchen vor und insbesondere nach den Jahren 1989/1991 in Deutschland und den Ländern des östlichen Europas widmen. In der Verbindung eines lebendigen und einladenden Ausstel­lungs- und Kulturraumes, einem wissenschaftlichen Institut – mit Graduiertenkolleg und Fellowship-Programm – und einem offenen Dialog- und Begegnungszentrum, wird ein geschützter Ort geboten, an dem Erfahrungen des Umbruchs und Wandels miteinander geteilt, aus fachlicher Perspektive erforscht und innovativ vermittelt werden. Das Zentrum soll nach einer offenen Ausschreibung in einer ostdeutschen Stadt gebaut werden, wobei der Bund umfassende Mittel für den Bau (200 Millionen Euro) und für den laufenden Betrieb (ca. 45 Millionen Euro jährlich) zur Verfügung stellt.

Fakten zum Symposium

Titel: Europäische Transformation und Deutsche Einheit: Gesellschaften – Erfahrungen – Deutungen
Termin: 20. Juni 2022, 16.00-20.00 Uhr
Ort: Rosensäle (Großer Sitzungssaal), Friedrich-Schiller-Universität Jena, Fürstengraben 27, 07743 Jena

Programm:
Begrüßung: Präsident Walter Rosenthal

Impulsvortrag: Das Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit in Jena (Jörg Ganzenmüller)

Podium: Transformationserfahrungen
Gäste: Marcus Böick, Sylka Scholz und Franka Maubach
Moderation: Jörg Ganzenmüller

Pause

Podium: Transformationsdeutungen
Gäste: Gregor Streim, Anja Laukötter und Valeska Bopp-Filimonov
Moderation: Tobias Schwessinger

Podium: Transformationsgesellschaften 
Gäste: Annette Weinke, Silke van Dyk, Rafael Biermann und Stefanie Middendorf
Moderation: Axel Salheiser

Verabschiedung: Jörg Ganzenmüller

Kontakt:

Tobias Schwessinger, Dr.
Tobias Schwessinger