Prof. Dr. Sarah Jäger hat die Juniorprofessur für Systematische Theologie und Ethik inne.

Nachdenken über die großen Fragen des Lebens

Juniorprofessorin Dr. Sarah Jäger lehrt Systematische Theologie und Ethik
Prof. Dr. Sarah Jäger hat die Juniorprofessur für Systematische Theologie und Ethik inne.
Foto: Anne Günther (Universität Jena)

Meldung vom: 21. Oktober 2021, 14:20 Uhr | Verfasser/in: Stephan Laudien | Zur Original-Meldung

Was macht ein gutes, ein gelingendes Leben aus? Wie beantworten wir die großen Fragen, die zwischen Geburt und Tod kreisen? Welche Antworten bietet der Glaube, welche kann die Kirche geben? Um solche, im Kern existenzielle Fragen, kreist das Denken von Prof. Dr. Sarah Jäger. Die 35-jährige gebürtige Frankfurterin lehrt Systematische Theo­logie und Ethik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Ethik, sagt die Juniorprofessorin (mit Tenure Track). „Allgemeingültige Antworten finden wir nicht, weil sich die Kristallisationspunkte unseres Denkens stetig verändern. Es gilt immer neu, biblische und theologische Überlieferungen mit Fragen unserer Zeit ins Gespräch zu brin­gen“, sagt Jäger. Als Beispiel führt sie den Umgang mit Menschen mit Behinderung an. So habe der Wandel von einer Anstaltsdiakonie hin zu angestrebten Formen eines weitge­hend selbstbestimmten Lebens viele neue Fragen aufgeworfen. Fragen zudem, die sich durch das neue Bundesteilhabegesetz stellen, das im Frühjahr 2020 in Kraft trat.

Die Gottesdienstfeier am heimischen Küchentisch

Aktuell wird das Denken Sarah Jägers durch die Corona-Pandemie beeinflusst. Wie verän­dern sich Räume und Rollen in der Pandemie? Wie wirken sich Kontaktverbote auf den privaten und den öffentlichen Raum aus? „Wie gehen die Menschen damit um, dass der Gottesdienst mit Hilfe des Computers am heimischen Küchentisch und nicht in der Kirche gefeiert wird?“, fragt Sarah Jäger. Im nächsten Jahr möchte sie dazu mit anderen eine Herbstschule anbieten. „Refiguration von Räumen und Rollen in der Corona-Pandemie“, so lautet der Arbeitstitel. Nachdenken und Diskutieren möchte Prof. Jäger darüber mit Ex­per­tinnen und Experten unterschiedlicher Fächer, sie bahnt aktuell interdisziplinäre Koopera­tionen an. Die Voraussetzungen seien dazu an der Friedrich-Schiller-Universität hervorragend.

Studium in Neuendettelsau, Tübingen, Berlin und Hermannstadt

Die gebürtige Frankfurterin Sarah Jäger wuchs in einer reformierten Gemeinde auf. Die ausgeprägte Frömmigkeit habe in ihr schon früh den Wunsch geweckt, Theologie zu stu­dieren und Pfarrerin zu werden, sagt die 35-Jährige. Dank eines Stipendiums des Evan­ge­lischen Studienwerkes Villigst konnte sie Evangelische Theologie studieren in Neuendettels­au, Tübingen, Berlin und Hermannstadt (Sibiu) in Rumänien. Die Möglichkeiten des freien Denkens hätten sie während ihres Studiums fasziniert, sagt Prof. Jäger, die als Erste ihrer Familie eine akademische Laufbahn einschlug. So sei der Wunsch gereift, eine Promotion anzustreben. Ihre Dissertationsschrift von 2017 trägt den Titel „Bundesdeutscher Protestan­tismus und Geschlechterdiskurse 1949-1971“. Sie entstand bei Prof. Dr. Reiner Anselm zu­nächst in Göttingen und wurde in München fertiggestellt. Ihre Dissertation wurde 2020 mit dem Hanna-Jursch-Preis der Evangelischen Kirche in Deutschland ausgezeichnet.

Von München wechselte Jäger nach Heidelberg, wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft FEST arbeitete. Bevor sie dem Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität Jena folgte, arbeitete Sarah Jäger am Lehrstuhl für Diakoniewissenschaft und Systematische Theologie/Ethik der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel.

Engagement in der Kirchgemeinde im Norden Jenas

Sarah Jäger ist verheiratet und hat einen anderthalbjährigen Sohn. Viel Freizeit bleibt der 35-Jährigen daher nicht, doch sie liest gern und gern mal drei Bücher gleichzeitig. Zu ihren Favo­riten gehören Doris Lessing, Sándor Márai und Thomas Mann. Aktuell liest sie „Mein Name ist Luz“ der argentinischen Autorin Elsa Osorio. Das Ankommen in Jena mitten in der Corona-Pandemie sei nicht einfach gewesen, sagt Sarah Jäger. Inzwischen hat sie begonnen, sich in ihrer Kirchgemeinde in Jena-Nord zu engagieren, weil Glaube und Spiritualität in ihrem Leben eine große Rolle spielen, wie sie sagt. Außerdem gelte es, nach und nach die Stadt und ihre Möglichkeiten zu entdecken.  

Kontakt:

Juniorprofessur (mit Tenure Track) für Systematische Theologie/Ethik
Sarah Jäger, Juniorprof. Dr.
Sprechzeiten:
Sprechzeit: Di 10-12 Uhr und nach Vereinbarung
Feriensprechzeit: nach Vereinbarung
Raum 301
Fürstengraben 6
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang