Das Graduiertenkolleg zum Thema „Modell Romantik" geht in die zweite Phase.

Romantik als markantes globales Phänomen

DFG fördert Graduiertenkolleg zum „Modell Romantik“ bis 2024
Das Graduiertenkolleg zum Thema „Modell Romantik" geht in die zweite Phase.
Foto: Anne Günther (Universität Jena)
  • Liberty

Meldung vom: 29. Mai 2020, 08:49 Uhr | Verfasser/in: Angelika Bohn | Zur Original-Meldung

Was verbindet die australischen Dichter David Malouf und Samuel Wagan Watson mit Jena? Wo liegen die Schnittstellen zwischen Romantik, Kolonisation und dem afrikanischen Kamerun?

Im Graduiertenkolleg zum Thema „Modell ‚Romantik‘. Variation – Reichweite – Aktuali­tät“ wird an der Universität Jena seit 2015 der Einfluss der Romantik auf heutige Formen der Weltdeutung, der Selbstreflexion, der ästhetischen Gestaltung und der Lebensvollzüge er­forscht. Behandelt werden Themen der politischen Diskurs- oder Ideengeschichte sowie For­men von Religiosität, naturwissenschaftliche Aspekte, romantisch inspirierte Kunst oder Phä­nomene der Sub- und Massenkultur. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Litera­tur-, Sprach-, Musik- und Kunstwissenschaft, aus Geschichte, Theologie, Computerlinguistik und Soziologie untersuchen mit Partnern aus Jena, Deutschland und der ganzen Welt die Romantik als markantes europäisches aber auch außereuropäisches Phänomen.

Zweite Phase von der DFG gefördert

So konnte im Sommer 2019 die aus Tasmanien stammende Wissenschaftlerin Dr. Ruth Barratt-Peacock ihre Promotion zur romantischen Weltdeutung in der zeitgenössischen Poe­sie Australiens am Beispiel des bekannten Autors David Malouf und des indigenen Dichters Samuel Wagan Watson abschließen. Gegenwärtig arbeitet Pascal Ongossi Assamba, dessen Heimat Kamerun von 1884 bis 1916 deutsche Kolonie war, am Dissertationsprojekt „Deut­sche Romantik – Kolonisation – Nationalbewusstsein Kameruns“. Zwei Beispiele für die au­ßereuropäische Strahlkraft des Jenaer Graduiertenkollegs, für das nun die zweite Förder­phase beginnt.

2015 war von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Förderung in Höhe von 3,8 Millionen Euro bewilligt worden, um in Jena erstmals Romantik als Deutungsmodell, als Dar­stellungs- und Wahrnehmungsmodell sowie als Handlungs­mo­dell zu erforschen. Der neue Förderbescheid der DFG läuft bis September 2024 und hat ein Volumen von insgesamt 4,5 Millionen Euro.

Aner­kennung für Forschungsansatz sowie Betreuungs- und Qualifizierungskon­zept

Kollegsprecher Prof. Dr. Stefan Matuschek wertet die Fortsetzung der Förderung als Aner­kennung sowohl für den Forschungsansatz, das Fortwirken der historischen Romantik als Modellbildungsprozess zu un­tersuchen, als auch für das 2015 entwickelte, neuartige Be­treuungs- und Qualifizierungskon­zept für die Kollegiatinnen und Kollegiaten. Derzeit forscht bereits die zweite Kohorte von 14 Doktorandinnen und Doktoranden und zwei Postdokto­randinnen am Kolleg. Neben der Arbeit an den Dissertationen bietet ihnen das Studien­pro­gramm praktische Ausbildungsabschnitte in Dichterhäusern, Stiftungen und Museen, im Stadtmarketing und im Kulturjournalismus. Als Partner des Kollegs kann Prof. Matuschek neben großen und kleineren Kulturinstitutionen der Region inzwischen u. a. auf das Freie Deutsche Hochstift in Frankfurt a. M., an dem gerade das erste zentrale deutsche Romantik­museum entsteht, den C. H. Beck Verlag, die Frankfur­ter Allgemeine Zeitung, das Walden Woods Project in Lincoln, Massachusetts und das Deutsche Historische Institut Warschau verweisen. Diese breite Aufstellung ermöglicht es den Promo­vieren­den, sich in außeruniver­sitären Berufsfeldern auszuprobieren oder sie vor Ort in Work­shops kennenzulernen. Dafür gewinnt das Kolleg namhafte Akteure, wie zum Beispiel Uwe Ebbinghaus, Redakteur im Feuilleton der F.A.Z. Er war bereits im Mai und Juni 2017 in Jena zu Gast und leitet in diesem Jahr erneut einen journalistischen Workshop.

Jena als authentischer Geburtsort der Romantik

Nicht zuletzt sei es natürlich die Stadt Jena als authentischer Geburtsort der Romantik, sagt Prof. Matuschek, die dem Graduiertenkolleg internationale Aufmerksamkeit verschafft. In Je­na hatten im November 1799 Friedrich von Hardenberg, bekannt als Novalis, Ludwig Tieck und Friedrich Wilhelm Schelling als Gäste in der Wohngemeinschaft der Brüder August Wil­helm und Friedrich Schlegel gemeinsam mit Caroline Schlegel, spätere Schelling, und Doro­thea Veit, spätere Schlegel, eine ganz neue Form freier, intellektueller Geselligkeit gelebt und revolutionäre Impulse für die Philosophie, Religion, Literatur und Kunst gesetzt. Durch dieses kurze, legendäre Treffen ist Jena bis heute ein prominenter Ort auf der kulturgeschichtlichen Landkarte des modernen Europa – mit einer auch über Europa hinausreichenden Wirkung.

Zwei Jahrhunderte später ist das Romantische allgegenwärtiger Teil von Alltagssprache und -kultur. Selbst ein Marketingslogan wie „Romantikhotel“ hebt auf mit dem Begriff verbundene und inzwischen sehr vage Sehnsüchte nach Harmonie und Erfüllung ab. Tief wirkt das von den Romantikern Gedachte in heutige Vorstellungen von der Rolle des Individuums, von Partnerschaft, Liebe und Glück.

Nicht zuletzt reichen auch die Wurzeln der zeitgenössischen Literatur in die Romantik. Wie, das hat das Kolleg seit seiner Gründung wiederholt am „praktischen Beispiel“ gezeigt und zu öffentlichen Vorlesungen und Vorträgen bekannte Autorinnen und Autoren wie Ingo Schulze, Felicitas Hoppe oder Clemens Meyer nach Jena eingeladen.

DFG-Graduiertenkollegs
Graduiertenkollegs sind Einrichtungen der Universitäten zur Förderung des wissenschaft­lichen Nachwuchses, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für maximal neun Jahre gefördert werden. Zurzeit fördert die DFG 239 Projekte, davon elf in Thüringen.

Kontakt:

Stefan Matuschek, Univ.-Prof. Dr.
Telefon
+49 3641 9-44240
Fax
+49 3641 9-44242
Frommannsches Anwesen, Raum 122, Zenkerhaus
Fürstengraben 18
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang