Banner Bild

Begegnung mit der „Perspektive des Fremden“: Maria Palme M.A. wird mit dem Lehrpreis der Universität Jena ausgezeichnet

Maria Palme M.A., Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Systematische Theologie und Ethik sowie am Jena Center for Reconciliation Studies (JCRS), wird unter dem diesjährigen Themenschwerpunkt Forschungsorientierte Lehre mit dem Lehrpreis der Universität Jena ausgezeichnet.

In der Begründung zur Preisvergabe schreibt Vizepräsidentin Prof. Dr. Iris Winkler:

"Frau Palme wird für die interdisziplinäre Blockübung „Conflict Analysis and Reconciliation Studies – Lessons from the National and International Refugee Debate“ ausgezeichnet, die ein aktuelles Forschungsthema mit gesellschaftspolitischer Relevanz aufgreift. Durch die Begegnung mit Betroffenen und Akteuren wird das Prinzip des erfahrungsbezogenen Lernens verwirklicht und ein tieferes Problemverständnis ermöglicht. Die inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt theoretisch-methodisch fundiert anhand ausgewählter Fallstudien wie z.B. dem Syrienkonflikt unter Einbeziehung von Experten- und Zeitzeugeninterviews. Eine themenbezogene Exkursion und die Simulation einer Parlamentsdebatte runden das Veranstaltungskonzept ab. Im Rahmen eines Workshoptages bekommen die Seminarteilnehmer Einblicke in mögliche künftige Berufsfelder im Rahmen der Flüchtlingsarbeit. "

Konfliktpotenziale kritisch beleuchten und Lösungsansätze erarbeiten

Die Übung hatte vier Ziele im Blick:

  1. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und die Grundlagenforschung der internationalen Konfliktanalyse-, Versöhnungs- und Friedensforschung.
  2. Vermittlung qualitativer Methoden, wie das Erstellen, Durchführen und Auswerten von Experten- und Zeitzeugeninterviews sowie Transkriptionsrichtlinien (F4) und Grundlagen zur qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2015).
  3. Interdisziplinarität und Praxisbezug gemäß dem Prinzip des erfahrungsbezogenen Lehrens und Lernens nach John Dewey durch die Begegnung der Studierenden mit Experten sowie lokalen staatlichen, kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Vertretern aus der Flüchtlingsarbeit (z.B. Asyl e.V., Evangelische Diakonie).
  4. Begegnung mit der „Perspektive des Fremden“ im Rahmen einer Exkursion in ein Flüchtlingsaufnahmelager, das Containercamp am Jena-Ostbad. Vermittlung von Empathievermögen durch Annäherung und wechselseitiges Rollenverständnis als zentraler Schlüsselmechanismus für Konflikttransformation und Versöhnung.

Ausschlaggebend für die Nominierung waren die überaus positive Resonanz der Teilnehmenden des Übungsseminars und der vielmals geäußerte Wunsch zur Weiterführung der Veranstaltung bzw. zur weiteren Öffnung des Veranstaltungsangebots über die Fakultätsgrenzen hinaus, explizit im Bereich der Politik- und Rechtswissenschaften. Erstmals fand die Veranstaltung im Sommersemester und schließlich im Wintersemester 2015/16 mit wachsender Teilnehmerzahl auch aus anderen Fakultäten statt. Die überdurchschnittliche Teilnehmerzahl spiegelte das wachsendende Interesse an der Auseinandersetzung mit dem brisanten gesellschaftspolitischen Thema wider. Anfragen aus Übersee von internationalen Kooperationspartnern aus Südafrika haben die Relevanz der Veranstaltung sowie deren Potential zum internationalen Transfer noch einmal unterstrichen.

Das Bild oben (Foto: Zeina Barakat) zeigt die Exkursionsgruppe am 26.11.2015 im Flüchtlingsaufnahmelager am Ostbad in Jena. Zwei Palästinenserinnen, u.a. die Doktorandin Zeina Barakat halfen als Dolmetscherinnen dabei, insbesondere zu den nur arabisch sprechenden Flüchtlingen einen sensiblen Erstkontakt herzustellen. Einen besonderen Dank gilt an dieser Stelle auch dem Lagerkoordinator für die Genehmigung des Zusammentreffens.

Preisverleihung am 25. Oktober 2016

"Ich empfinde es als Ehre, von der Universität ausgezeichnet zu werden, und bin stolz, die Theologische Fakultät vertreten zu dürfen. Eine der wesentlichen Aufgaben der Theologie ist es, als ‚moralisches Korrektiv‘ in die Gesellschaft zu wirken. In diesem Kontext möchte ich stellvertretend all jene Nachwuchswissenschaftlern und Studierende, welche wie ich am Anfang ihrer Karriere stehen, ermutigen, sich engagiert gesellschaftskritischen Themen zu stellen., sagt Maria Palme über die verliehene Auszeichnung. Prof. Dr. Miriam Rose, Studiendekanin der Theologischen Fakultät, ergänzt: "Es freut mich, dass nicht nur Frau Palmes Lehrengagement, sondern auch ihre Arbeit im Rahmen der Versöhnungsforschung geehrt wird. Auch für die Fakultät ist diese Ehrung hocherfreulich."

Den insgesamt vier Preisträgerinnen und Preisträgern wird der Lehrpreis am 25. Oktober 2016 in den Rosensälen verliehen. Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die Konzepte der Preisträgerinnen und Preisträger zusammen mit einer Auswahl weiterer prämierungswürdiger Lehransätze aus den eingegangenen Einreichungen vorgestellt werden. Die Veranstaltung wird die Gelegenheit geben, sich über gelungene Konzepte auszutauschen und das Engagement der Lehrenden zu würdigen.

 

Kontakt

Maria Palme M. A. 
JenTower
Leutragraben 1, Raum 15N03
07743 Jena
Tel. 03641-9-41146
E-Mail: