Thumb1 Thumb2 Thumb3 Thumb4

Studienangebot

Nachfolgend findest Du Kurzbeschreibungen zu allen Studiengängen, die an der Theologischen Fakultät Jena oder in Kooperation mit der Fakultät angeboten werden. Weitere Informationen zur Zulassung, zu Bewerbungsfristen und zum Semesterbeitrag findest Du auf den Seiten zum Studienangebot der Friedrich-Schiller-Univeristät Jena.

Detaillierte Infos über die Studieninhalte und den Studienaufbau findest in den Studienordnungen, Modulkatalogen und Musterstudienplänen der einzelnen Studiengänge.

show Content Antike und Christentum M.A.

Inhalt und Aufbau

Der Masterstudiengang "Antike und Christentum" ist interdisziplinär angelegt und wird von den Fächern Neues Testament, Alte Kirchengeschichte, Alte Geschichte, Gräzistik, Klassische Archäologie und Latinistik getragen. Im Laufe des Studiums erwerben die Studierenden fundierte Kenntnisse in einem zentralen Bereich: der Interaktion und wechselseitigen Beeinflussung von paganer Kultur und Christentum in der Antike. Darüber hinaus erhalten sie einen Überblick über Quellengattungen und Epochen der Antike sowohl aus altertumswissenschaftlicher als auch theologischer Sicht.

Besonderheiten in Jena

Im Rahmen des M.A. Antike und Christentum sind verschiedene Kombinations- und Spezialisierungsrichtungen z.B. in den Bereichen Alte Geschichte, Gräzistik, Latinistik und Neues Testament möglich. Da die Absolventen nach Abschluss der Studiums in der Lage sind, antike Quellen zu erschließen und zu verstehen und in ihren theologischen, ideen-, philosophie- und kulturgeschichtlichen Kontext einzuordnen, sind sie für Jobs in Verlagswesen/ Publizistik, Museums- und Archivwesen, Kulturinstitute auf nationaler und internationaler Ebene sowie an Universitäten adäquat ausgebildet.

Aussichten

Entsprechend der breiten Ausbildung und den vielfaltigen Spezialkenntnissen qualifiziert der Studiengang für Arbeitsfelder wie Verlagswesen/Publizistik, Museums- und Archivwesen, Kulturinstitute auf nationaler und internationaler Ebene sowie an Universitäten in Forschung und Lehre.

Voraussetzungen

Zur Aufnahme des Masterstudiums sind Griechisch- und Lateinkenntnisse in der Regel durch das Graecum bzw. das Latinum nachzuweisen. Absolventen eines Bachelors in Geschichte können Griechischkenntnisse im Umfang des Graecums bis zum Beginn der Masterarbeit nachholen. Bei einer Spezialisierung im Bereich der Theologie werden zusätzlich Kenntnisse in Hebräisch in der Regel im Umfang des Hebraicums verlangt. Außerdem sind Kenntnisse in mindestens einer modernen Fremdsprache durch das Abiturzeugnis oder durch Bescheinigung mindestens Niveau B2 (gem. Fakultätsratsbeschluss) gemäß Europäischem Referenzrahmen nachzuweisen. Die Abschlussnote des Bachelor-Studiums sollte mind. "gut" sein. Den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Sprachennachweise) ist ein Motivationsschreiben beizufügen.

show Content Aufbaustudiengang Liturgiewissenschaft Magister Artium

Inhalt und Aufbau

Im Studiengang Liturgiewissenschaft sollen vertiefte Kenntnisse der Geschichte des christlichen Gottesdienstes, seiner Theologie und Praxis vermittelt werden. Darüber hinaus wird in kultur- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge, soweit sie den Gottesdienst betreffen, eingeführt. Vertrautheit mit Praxisfeldern der Liturgie sowie entsprechende methodische Fähigkeiten werden erworben. Die Studierenden sollen mit grundlegenden Quellen zur Geschichte des Gottesdienstes vertraut werden und besondere Kenntnisse in den Themenfeldern Selbstverständnis der Liturgiewissenschaft, Anthropologie des Gottesdienstes, Theologie des Gottesdienstes, Liturgiegeschichte und Gestalt des Gottesdienstes erlernen und nachweisen.

Voraussetzungen

Zugelassen werden können Absolventen einer deutschen Universität bzw. gleichgestellter Hochschulen, die die Fächer Theologie (in einer christlichen Konfession) oder Kirchenmusik mit dem Abschluss Diplom, erste Staatsprüfung für das Lehramt oder Magister (Hauptfach) erfolgreich abgeschlossen haben. Über Ausnahmen, insbesondere bei Abschlüssen von Fachhochschulen oder Hochschulen im Ausland, entscheidet der Prüfungsausschuss.

show Content Christentum in Kultur, Geschichte und Bildung B.A.

Inhalt und Aufbau

Der Fach speist sich aus den sechs Fachdisziplinen der Theologischen Fakultät: Altes Testament, Neues Testament, Systematische Theologie, Kirchengeschichte sowie Praktische Theologie mit Religionspädagogik sowie Religionswissenschaft. Sie erlangen einen umfassenden Einblick in die historischen Bedingungen, die Bedeutung sowie den Inhalt des Christentums in seinem spezifisch protestantischen Gepräge und in die alt- und neutestamentliche Wissenschaft. Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Christentums ermöglicht die Einschätzung der gegenwärtigen Rolle der Theologie für die Religion in Kirche und Gesellschaft. Dieses Kernfach kann - bis auf das Fach Grundlagen des Christentums - mit jedem an der FSU angebotenen Ergänzungsfach studiert werden.

Besonderheiten in Jena

Wenn Sie sich in Jena immatrikulieren, studieren Sie nicht nur an einer der ältesten Universitäten, sondern auch im Kernland der Reformation. Durch zahlreiche Kooperationen mit Nachbardisziplinen wie Altorientalistik, Semitistik, Altertumswissenschaften, dem Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und dem Lehrstuhl für Angewandte Ethik, den Südosteuropastudien und dem Zentrum für Lehrerbildung und Didaktik der FSU wird die heute geforderte Interdisziplinarität der Wissenschaftsbereiche innerhalb und außerhalb der Theologie erreicht. Weiterhin stellt die Theologische Fakultät vielfältige Möglichkeiten und Kontakte zur Internationalisierung ihrer Studiengänge zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit kirchlichen und fachnahen Einrichtungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt ermöglicht Ihnen die Absolvierung des Pflichtpraktikums und einen erleichterten beruflichen Übergang.

Aussichten

Es ergeben sich für Sie berufliche Einsatzmöglichkeiten in allen Bereichen, in denen eine theologische Schwerpunktkompetenz mit fundiertem Wissen und Urteilsvermögen verlangt wird: in der außerschulischen Bildung (VHS, kirchliche Akademien etc.), in karitativsozialen Einrichtungen, in Fachredaktionen von Verlagen und Bibliotheken und in Museen, Stiftungen, Kulturinstituten etc.

Voraussetzungen

Sie sollten über Grundkenntnisse der Religions- und Kirchengeschichte verfügen und ein lebhaftes Interesse an aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen haben. Weiterhin sollten Sie grundlegende philologische Kenntnisse im Umgang mit Texten besitzen und in der Lage sein, Lernergebnisse in schriftlicher und mündlicher Form präsentieren zu können.

Empfohlene Schulfächer

Deutsch, Geschichte, Latein, Religion, Englisch

Sprachanforderungen

Latinum und Graecum oder Latinum und Hebraicum plus Griechischkenntnisse. Bei Modulexporten gelten die Sprachanforderungen der importierenden Fächer (M.A. Philosophie, M.A. Romanistik).

show Content Christentum in Kultur, Geschichte und Bildung M.A.

Inhalt und Aufbau

Der Masterstudiengang "Christentum in Geschichte, Kultur und Bildung" umfasst die Schwerpunkte Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte, Systematische Theologie und Praktische Theologie. Im Rahmen des Studiengangs wird den Studierenden die Fähigkeit vermittelt, biblische Texte und andere kirchengeschichtliche Quellen im historischen Kontext selbstständig zu interpretieren. Durch exemplarische Studien erlernen die Studierenden methodischen Fertigkeiten in der historischen Interpretation. So sind diese Master-Absolventen befähigt, in forschungsorientierten Bereichen außerhalb des Pfarr- und Lehramtes tätig zu werden.

Besonderheiten in Jena

Innovatives Kennzeichen des Masterstudienganges "Christentum in Geschichte, Kultur und Bildung" an der Friedrich-Schiller- Universität Jena ist die Interdisziplinarität sowohl zwischen theologischen als auch mit außertheologischen Wissenschaftsdisziplinen.

Aussichten

Die Arbeitsbereiche reichen von der kirchlichen Akademiearbeit und Erwachsenenbildung, Publikationswesen, zur Zusammenarbeit mit Medizin und Psychologie bis hin zur Beratungstätigkeit für Verbände, Politik und Wirtschaft. Der Master stellt ebenso die Voraussetzung für eine anschließende Promotion dar.

Voraussetzungen

Für das Studium sind ausreichende Kenntnisse in der englischen Sprache unverzichtbar. Zudem sind das Latinum, Hebraicum und das Graecum Studienvoraussetzung. Sind die Sprachvoraussetzungen nicht im Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife enthalten, müssen die entsprechenden Leistungsnachweise spätestens bis zur Meldung zur Master-Arbeit erbracht werden. Die Abschlussnote des Bachelor-Abschlusses sollte mindestens "gut" sein. Ein Motivationsschreiben sollte den üblichen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, Sprachnachweise) beigefügt werden.

show Content Evangelische Religionslehre Gymnasium Staatsexamen

Inhalt und Aufbau

In der Evangelischen Theologie wird unter Bezugnahme auf die biblisch bezeugte Offenbarung methodisch diszipliniert denkend versucht, Rechenschaft über den Gottesglauben, seine Entfaltung in der Geschichte und seine Bedeutung für die Gegenwart abzulegen. Im Studium erwerben Sie grundlegende Kenntnisse theologischer und religionspädagogischer Fragestellungen und Methoden. Es beinhaltet eine Einführung in die Theologie sowie Veranstaltungen in den Bereichen Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte, Dogmen- und Theologiegeschichte, Religionswissenschaft/Religionsgeschichte, Systematische Theologie und Religionspädagogik (Theorie/Fachdidaktik). In erziehungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Modulen lernen Sie, religiöse Lernprozesse im Unterricht zu gestalten und zu begleiten. Bitte beachten Sie die allgemeinen Informationen zum Lehramtsstudium (Studienstruktur, Voraussetzungen, Aussichten, Eingangspraktikum, Praxissemester). Das Fach Evangelische Religionslehre kann, außer mit den Fächer Philosophie, Ethik und Katholische Religionslehre, mit allen anderen für den gewählten Schultyp angebotenen Lehramtsfächern kombiniert werden.

Besonderheiten in Jena

Ihr Studium zielt auf den Erwerb theologischer und religiöser Bildung als Voraussetzung zur Inszenierung religiöser Lernprozesse im Religionsunterricht im Gymnasium ab. Sie erwerben Kompetenzen, die theoretische Kenntnisse in Theologie und Religionspädagogik und praktische Fähigkeiten wie z. B. die Beurteilung von Religionsunterricht umfassen. Die Thematisierung der vielfältigen Formen gelebter Religion in Vergangenheit und Gegenwart erfolgt stets in theologischer und pädagogischer Perspektive (traditions- bzw. bibelorientierte Struktur einerseits und schüler- bzw. lebensweltorientierte Struktur andererseits). Die Auseinandersetzung mit areligiösen, atheistischen, säkularen und religiös-indifferenten Positionen ist dabei mit eingebunden.

Aussichten

Die Aussichten für Lehrer sind derzeit eher günstig, jedoch regional und je nach Schulart und -fach unterschiedlich. Der in Thüringen abgelegte Lehramtsabschluss wird in allen anderen Bundesländern anerkannt.

Voraussetzungen

Sie sollten über Grundkenntnisse der Religions- und Kirchengeschichte verfügen und ein lebhaftes Interesse an aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen besitzen. Weiterhin sollten Sie grundlegende philologische Kenntnisse im Umgang mit Texten besitzen und in der Lage sein, Lernergebnisse in schriftlicher und mündlicher Form zu präsentieren.

Empfohlene Schulfächer

Deutsch, Ethik oder Religionslehre, Geschichte, Latein, Griechisch

Sprachanforderungen

Latinum und Graecum oder Latinum und Hebraicum plus Griechischkenntnisse

show Content Evangelische Religionslehre Regelschule Staatsexamen

Inhalt und Aufbau

In der Evangelischen Theologie wird unter Bezugnahme auf die biblisch bezeugte Offenbarung methodisch diszipliniert denkend versucht, Rechenschaft über den Gottesglauben, seine Entfaltung in der Geschichte und seine Bedeutung für die Gegenwart abzulegen. Im Studium erwerben Sie grundlegende Kenntnisse theologischer und religionspädagogischer Fragestellungen und Methoden. Es beinhaltet eine Einführung in die Theologie sowie Veranstaltungen in den Bereichen Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte, Dogmen- und Theologiegeschichte, Religionswissenschaft/Religionsgeschichte, Systematische Theologie und Religionspädagogik (Theorie/Fachdidaktik). In erziehungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Modulen lernen Sie, religiöse Lernprozesse im Unterricht zu gestalten und zu begleiten. Bitte beachten Sie die allgemeinen Informationen zum Lehramtsstudium (Studienstruktur, Voraussetzungen, Aussichten, Eingangspraktikum, Praxissemester). Das Fach Evangelische Religionslehre kann, außer mit den Fächer Philosophie, Ethik und Katholische Religionslehre, mit allen anderen für den gewählten Schultyp angebotenen Lehramtsfächern kombiniert werden.

Besonderheiten in Jena

Ihr Studium zielt auf den Erwerb theologischer und religiöser Bildung als Voraussetzung zur Inszenierung religiöser Lernprozesse im Religionsunterricht in der Regelschule ab. Sie erwerben Kompetenzen, die theoretische Kenntnisse in Theologie und Religionspädagogik und praktische Fähigkeiten wie z. B. die Beurteilung von Religionsunterricht umfassen. Die Thematisierung der vielfältigen Formen gelebter Religion in Vergangenheit und Gegenwart erfolgt stets in theologischer und pädagogischer Perspektive (traditions- bzw. bibelorientierte Struktur einerseits und schüler- bzw. lebensweltorientierte Struktur andererseits). Die Auseinandersetzung mit areligiösen, atheistischen, säkularen und religiös-indifferenten Positionen ist dabei mit eingebunden.

Aussichten

Die Aussichten für Lehrer sind derzeit eher günstig, jedoch regional und je nach Schulart und -fach unterschiedlich. Der in Thüringen abgelegte Lehramtsabschluss wird in allen anderen Bundesländern anerkannt.

Voraussetzungen

Sie sollten über Grundkenntnisse der Religions- und Kirchengeschichte verfügen und ein lebhaftes Interesse an aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen besitzen. Weiterhin sollten Sie grundlegende philologische Kenntnisse im Umgang mit Texten besitzen und in der Lage sein, Lernergebnisse in schriftlicher und mündlicher Form zu präsentieren.

Empfohlene Schulfächer

Deutsch, Ethik oder Religionslehre, Geschichte, Latein, Griechisch

Sprachanforderungen

Lateinkenntnisse und Griechischkenntnisse

show Content Evangelische Theologie Diplom

Inhalt und Aufbau

Im Studium der Evangelischen Theologie werden Sie auf den kirchlichen Dienst in einer evangelischen Kirche vorbereitet. Sie befassen sich in den Teildisziplinen Altes Testament, Neues Testament, Kirchengeschichte, Systematische Theologie und Praktische Theologie zum Großteil mit historischen Fragen und wenden dabei die Methoden der Geschichtswissenschaft und anderer historischer Wissenschaften an. Sie beschäftigen sich mit den Texten des Alten und Neuen Testaments in ihren Originalsprachen und mit der Geschichte der biblischen Überlieferung, mit der geschichtlichen Wirklichkeit der Weltreligionen, des Christentums und der christlichen Kirchen, mit den systematischen Entfaltungen des christlichen Glaubens und Handelns sowie mit der gegenwärtigen Praxis und Struktur der Kirchen. Sie erwerben die Fähigkeit zu einem sachkundigen Urteil über Grund und Herkunft, Sinn und Konsequenzen des christlichen Glaubens und werden in die Lage versetzt, ihn im Kontext anderer Wissenschaften und im Bereich der kirchlichen und gesellschaftlichen Praxis zu verantworten.

Besonderheiten in Jena

Die besonders enge Zusammenarbeit mit den Kirchen in Thüringen und der Kirchenprovinz Sachsen eröffnet die Möglichkeit der Begleitung kirchlicher Praktika und eines erleichterten beruflichen Übergangs. Wer in den kirchlichen Dienst der Evangelischen Kirchen in Mitteldeutschland (EKM) treten möchte, kann ein Kirchliches Examen in Anwesenheit von Vertretern der Kirchenleitung in Jena ablegen. Inhaltlich ist dieses Kirchliche Examen identisch mit der Diplomprüfung.

Aussichten

Nach Abschluss Ihres Studiums können Sie als Theologe in einer der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland tätig sein.

Voraussetzungen

Sie sollten über Grundkenntnisse der Religions- und Kirchengeschichte verfügen und ein lebhaftes Interesse an aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen besitzen. Weiterhin sollten Sie grundlegende philologische Kenntnisse im Umgang mit Texten besitzen und in der Lage sein, Lernergebnisse in schriftlicher und mündlicher Form präsentieren zu können.

Empfohlene Schulfächer

Deutsch, Geschichte, Latein, Religion, Englisch

Sprachanforderungen

Latinum, Graecum, Hebraicum

show Content Grundlagen des Christentums B.A. Ergänzungsfach

Inhalt und Aufbau

Der Fach speist sich aus den sechs Fachdisziplinen der Theologischen Fakultät: Altes Testament, Neues Testament, Systematische Theologie, Kirchengeschichte, Praktische Theologie mit Religionspädagogik sowie Religionswissenschaft. Sie erlangen einen umfassenden Einblick in die historischen Bedingungen, die Bedeutung sowie den Inhalt des Christentums in seinem spezifisch protestantischen Gepräge und in die alt- und neutestamentliche Wissenschaft. Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Christentums ermöglicht die Einschätzung der gegenwärtigen Rolle der Theologie für die Religion in Kirche und Gesellschaft. Sie wählen aus den Themen "Geschichte und Theologie des Christentums", "Bibelwissenschaften" und "Religion in Kirche und Gesellschaft" den für Ihr Kernfach passenden Studienschwerpunkt aus. Das Ergänzungsfach Grundlagen des Christentums kann - bis auf das Fach Christentum in Kultur, Geschichte und Bildung- mit jedem an der FSU angebotenen Kernfach studiert werden.

Besonderheiten in Jena

Wenn Sie sich in Jena immatrikulieren, studieren Sie nicht nur an einer der ältesten Universitäten, sondern auch im Kernland der Reformation. Durch zahlreiche Kooperationen mit Nachbardisziplinen wie Altorientalistik, Semitistik, Altertumswissenschaften, dem Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt und dem Lehrstuhl für Angewandte Ethik, den Südosteuropastudien und dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der FSU wird die heute geforderte Interdisziplinarität der Wissenschaftsbereiche innerhalb und außerhalb der Theologie erreicht. Weiterhin stellt die Theologische Fakultät vielfältige Möglichkeiten und Kontakte zur Internationalisierung ihrer Studiengänge zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit kirchlichen und fachnahen Einrichtungen in Thüringen und Sachsen-Anhalt ermöglicht Ihnen die Absolvierung des Pflichtpraktikums und einen erleichterten beruflichen Übergang.

Aussichten

Berufliche Einsatzmöglichkeiten sind für Sie überall dort vorhanden, wo fundierte Kenntnis des Christentums als Zusatzkompetenz in Verbindung mit dem jeweiligen Studienschwerpunkt gefordert ist: bei Instituten und Verbänden des kulturellen und sozialen Lebens, in Spezialbereichen des Kunst- und Ausstellungswesens und im großen Bereich der Medien- und Verlagsarbeit sowie der Öffentlichkeitsarbeit.

Voraussetzungen

Sie sollten über Grundkenntnisse der Religions- und Kirchengeschichte verfügen und ein lebhaftes Interesse an aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen haben. Weiterhin sollten Sie grundlegende philologische Kenntnisse im Umgang mit Texten besitzen und in der Lage sein, Lernergebnisse in schriftlicher und mündlicher Form präsentieren zu können.

Empfohlene Schulfächer

Deutsch, Geschichte, Latein, Religion, Englisch

Sprachanforderungen

Latinum
Für den Studienwahlschwerpunkt "Bibelwissenschaften" zusätzlich Graecum oder Hebraicum plus Griechischkenntnisse

show Content Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart B.A. Ergänzungsfach

Inhalt und Aufbau

Hinter jeder Religion verbirgt sich ein Universum eigener Kosmologien und unterschiedlicher Vorstellungen von der Stellung des Menschen in der Welt, von ethischen Grundsätzen, von Fragen nach dem Sinn des Lebens, den Vorstellungen von der jenseitigen Welt und dem Verständnis des Diesseits - verbunden mit jeweils eigenen heiligen Schriften und Formen kultischer Verehrung. Diese Vielfalt von Denk- und Glaubensformen nimmt entscheidenden Einfluss auf die Gesellschaften und ebenso auf die nationalen/internationalen Beziehungen.
Die Religionswissenschaft erforscht die religiösen Traditionen der Vergangenheit und Gegenwart, ihr historisches Werden, Vergehen und Neuentstehen, Zusammenhänge zwischen Religion(en) und jeweiligen Gesellschaftssystem sowie Handlungen (Kult, Rituale), Zeugnisse (Schriften und Bauten, Malereien, religiöses Gebrauchsgegenstände, etc.) und Vorstellungen der religiösen Menschen (religiös legitimierte Ge- und Verbote, transzendente Wesen wie Götter, Geister, Zwischenwesen, Tod- und Jenseitsvorstellungen etc.). Die Religionswissenschaft als grundsätzlich interdisziplinär angelegte Wissenschaft bedient sich dabei qualitativer und quantitativer Methoden. Sie liefert Informationen und wissenschaftliche Grundlagen für alle Berufsfelder, die sich mit Kulturen und Kulturtransfer beschäftigen.

Das Fach "Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart" kann mit allen an der FSU angebotenen Kern- und Ergänzungsfächern kombiniert werden.

Es ist für Angehörige aller Religionen und Konfessionen wie auch für nicht religiöse Studierende offen.

Besonderheiten in Jena

Das Studienfach "Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart" in Jena stellt als „Religionsgeschichte“ vor allem die großen sogenannten Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus) ins Zentrum der universitären Lehre. Vorlesungen und Seminare zur Religionsgeschichte bestimmter Regionen (z. B. Europäische Religionsgeschichte) bzw. zur Religionsgegenwart mit einem speziellen thematischen Fokus (Neureligiöse Bewegungen) ergänzen die historische Grundbildung. Als „systematische Religionswissenschaft“ konzentriert sich die Jenenser Lehre auf bestimmte religionsübergreifende Themenfelder wie Alltagsleben, Jenseitsvorstellungen, Körperverständnis (Gesundheit, Essen, Körpersymbolik usw.) sowie ethische Fragestellungen und die gegenseitige Einflussnahme von Religion und Gesellschaft (Religion und Kunst/Musik/Literatur sowie Religion und Gender).
Die mit wissenschaftlicher Methodik erarbeiteten Grundkenntnisse der Religionen werden verknüpft mit lebensbezogenem Basiswissen über die gesellschaftsprägenden Religionstraditionen. Dadurch wird ein interkulturelles Verständnis geschaffen, das über den eigenen kulturellen Horizont hinausgeht und den Zugang zu anderen Glaubens- und Lebenswelten eröffnet.

Das Studienfach Religionswissenschaft basiert auf

  • einer klaren strukturierten Grundausbildung
  • einer individuellen Schwerpunktsetzung und
  • einem in das Studium integrierten Praktikum.

Aussichten

Das Studium im Rahmen des Studienfaches "Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart" verknüpft eine religionsgeschichtliche, systematisch-religionswissenschaftliche, religionsvergleichende lebensweltlich orientierte Ausbildung mit berufsfeldbezogenen und -qzualifizierenden Studienangeboten. Die Konzeption vermeidet auf diese Weise eine zu frühe Spezialisierung auf eng definierte berufliche Kompetenzen, eröffnet aber zugleich theoretisch begründete Einblicke in Problemlagen und Anforderungen von Berufsfeldern, in denen eine religionswissenschaftlich basierte Vermittlungskompetenz gefragt ist, u. a.: Sachverständigenstellen, Lebensberatung/Lebenshilfe, Journalismus, Mediation, Migrationsberatung, im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Verlagswesen, Erwachsenenbildung, Arbeit in der Beratung in wirtschaftlichen und unternehmerischen Bereichen, in der Tourismusbranche und in der Friedens- und Konfliktforschung.
Die intentional bekenntnisfreie Religionswissenschaft liefert Informationen und wissenschaftliche Grundlagen für alle Berufsfelder, die sich mit Kulturen und Kulturtransfer beschäftigen.

Voraussetzungen

Sie sollten im Rahmen der Schulausbildung erste elementare Kenntnisse über die Religionen der Welt und ihre ethischen Vorstellungen erworben haben. Interesse an religionswissenschaftlichen Fragestellungen und an den gelebten Religionstraditionen sowie Sensibilität für Religionsprobleme einer multireligiösen Gesellschaft sollten Sie mitbringen.

Sprachanforderungen

Englischkenntnisse erforderlich; eine weitere moderne oder klassische Fremdsprache empfohlen; Nachweis bis spätestens zur Anmeldung der Bachelor-Arbeit

Auslandsstudium

Die FSU unterhält intensive Austauschkontakte mit einer großen Zahl von Universitäten im Ausland. Über das Sokrates- und Erasmus- Programm haben die Studierenden die Möglichkeit, ein oder mehrere Semester an einer Partneruniversität zu verbringen. Die im Ausland erworbenen Studienleistungen werden im Rahmen des europäischen Kreditierungssystems (ECTS) und entsprechend den Zielen der Lissabon Konvention anerkannt. http://www.uni-jena.de/Studium_im_Ausland.html           

Career Service

Der Career Service der Universität Jena möchte den Studierenden und Absolventen frühzeitig berufliche Orientierung ermöglichen, ihnen zusätzliche berufliche Qualifikationen vermitteln und sie beim Übergang vom Studium in den Beruf unterstützen. http://www.uni-jena.de/careerservice

 

show Content Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart B.A. Kernfach

Inhalt und Aufbau

Hinter jeder Religion verbirgt sich ein Universum eigener Kosmologien und unterschiedlicher Vorstellungen von der Stellung des Menschen in der Welt, von ethischen Grundsätzen, von Fragen nach dem Sinn des Lebens, den Vorstellungen von der jenseitigen Welt und dem Verständnis des Diesseits - verbunden mit jeweils eigenen heiligen Schriften und Formen kultischer Verehrung. Diese Vielfalt von Denk- und Glaubensformen nimmt entscheidenden Einfluss auf die Gesellschaften und ebenso auf die nationalen/internationalen Beziehungen.
Die Religionswissenschaft erforscht die religiösen Traditionen der Vergangenheit und Gegenwart, ihr historisches Werden, Vergehen und Neuentstehen, Zusammenhänge zwischen Religion(en) und jeweiligen Gesellschaftssystem sowie Handlungen (Kult, Rituale), Zeugnisse (Schriften und Bauten, Malereien, religiöses Gebrauchsgegenstände, etc.) und Vorstellungen der religiösen Menschen (religiös legitimierte Ge- und Verbote, transzendente Wesen wie Götter, Geister, Zwischenwesen, Tod- und Jenseitsvorstellungen etc.). Die Religionswissenschaft als grundsätzlich interdisziplinär angelegte Wissenschaft bedient sich dabei qualitativer und quantitativer Methoden. Sie liefert Informationen und wissenschaftliche Grundlagen für alle Berufsfelder, die sich mit Kulturen und Kulturtransfer beschäftigen.

Das Fach "Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart" kann mit allen an der FSU angebotenen Kern- und Ergänzungsfächern kombiniert werden.

Es ist für Angehörige aller Religionen und Konfessionen wie auch für nicht religiöse Studierende offen.

Besonderheiten in Jena

Das Studienfach "Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart" in Jena stellt als „Religionsgeschichte“ vor allem die großen sogenannten Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus) ins Zentrum der universitären Lehre. Vorlesungen und Seminare zur Religionsgeschichte bestimmter Regionen (z. B. Europäische Religionsgeschichte) bzw. zur Religionsgegenwart mit einem speziellen thematischen Fokus (Neureligiöse Bewegungen) ergänzen die historische Grundbildung. Als „systematische Religionswissenschaft“ konzentriert sich die Jenenser Lehre auf bestimmte religionsübergreifende Themenfelder wie Alltagsleben, Jenseitsvorstellungen, Körperverständnis (Gesundheit, Essen, Körpersymbolik usw.) sowie ethische Fragestellungen und die gegenseitige Einflussnahme von Religion und Gesellschaft (Religion und Kunst/Musik/Literatur sowie Religion und Gender).
Die mit wissenschaftlicher Methodik erarbeiteten Grundkenntnisse der Religionen werden verknüpft mit lebensbezogenem Basiswissen über die gesellschaftsprägenden Religionstraditionen. Dadurch wird ein interkulturelles Verständnis geschaffen, das über den eigenen kulturellen Horizont hinausgeht und den Zugang zu anderen Glaubens- und Lebenswelten eröffnet.

Das Studienfach Religionswissenschaft basiert auf

  • einer klaren strukturierten Grundausbildung
  • einer individuellen Schwerpunktsetzung und
  • einem in das Studium integrierten Praktikum.

Aussichten

Das Studium im Rahmen des Studienfaches "Religionswissenschaft: Weltreligionen in Geschichte und Gegenwart" verknüpft eine religionsgeschichtliche, systematisch-religionswissenschaftliche, religionsvergleichende lebensweltlich orientierte Ausbildung mit berufsfeldbezogenen und -qzualifizierenden Studienangeboten. Die Konzeption vermeidet auf diese Weise eine zu frühe Spezialisierung auf eng definierte berufliche Kompetenzen, eröffnet aber zugleich theoretisch begründete Einblicke in Problemlagen und Anforderungen von Berufsfeldern, in denen eine religionswissenschaftlich basierte Vermittlungskompetenz gefragt ist, u. a.: Sachverständigenstellen, Lebensberatung/Lebenshilfe, Journalismus, Mediation, Migrationsberatung, im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Verlagswesen, Erwachsenenbildung, Arbeit in der Beratung in wirtschaftlichen und unternehmerischen Bereichen, in der Tourismusbranche und in der Friedens- und Konfliktforschung.
Die intentional bekenntnisfreie Religionswissenschaft liefert Informationen und wissenschaftliche Grundlagen für alle Berufsfelder, die sich mit Kulturen und Kulturtransfer beschäftigen.

Voraussetzungen

Sie sollten im Rahmen der Schulausbildung erste elementare Kenntnisse über die Religionen der Welt und ihre ethischen Vorstellungen erworben haben. Interesse an religionswissenschaftlichen Fragestellungen und an den gelebten Religionstraditionen sowie Sensibilität für Religionsprobleme einer multireligiösen Gesellschaft sollten Sie mitbringen.

Sprachanforderungen

Englischkenntnisse erforderlich; eine weitere moderne oder klassische Fremdsprache empfohlen; Nachweis bis spätestens zur Anmeldung der Bachelor-Arbeit

Auslandsstudium

Die FSU unterhält intensive Austauschkontakte mit einer großen Zahl von Universitäten im Ausland. Über das Sokrates- und Erasmus- Programm haben die Studierenden die Möglichkeit, ein oder mehrere Semester an einer Partneruniversität zu verbringen. Die im Ausland erworbenen Studienleistungen werden im Rahmen des europäischen Kreditierungssystems (ECTS) und entsprechend den Zielen der Lissabon Konvention anerkannt. http://www.uni-jena.de/Studium_im_Ausland.html           

Career Service

Der Career Service der Universität Jena möchte den Studierenden und Absolventen frühzeitig berufliche Orientierung ermöglichen, ihnen zusätzliche berufliche Qualifikationen vermitteln und sie beim Übergang vom Studium in den Beruf unterstützen. http://www.uni-jena.de/careerservice

 

show Content Weiterbildendes Studium "Ökumene vor Ort"

Inhalt und Aufbau

  • Abschluss: Zertifikat "Ökumene vor Ort"
  • Dauer: 2 Semester
  • Beginn: WS 2015/16
  • Bewerbung: bis 15. September 2015

Die Kurse führen in ökumenische Theologie und Spiritualität ein und verhelfen zu einer Reflexion der eigenen Praxis. Ziel ist es, die Kenntnis des Glaubens und der Glaubenspraxis der Nachbargemeinde zu erhöhen und den ökumenischen Dialog einzuüben. Anstelle einer Abschlussprüfung entwickeln die Teilnehmer/innen Projekte ökumenischer Zusammenarbeit, setzten diese in die Praxis um und reflektieren deren Erprobung.

Grundlegend für die Weiterbildung ist die Praxisrelevanz der Themen: u.a. konfessionsverbindende Ehen, interkonfessionelle Seelsorge, Konfliktprävention und -bearbeitung, Entwicklung gemeinsamer Gottesdienste. Die Weiterbildung erfolgt in Form von Präsenzstunden und Selbststudium.

Präsenzwochenenden (Freitagnachmittag bis Samstagabend):

  • 23./24. Oktober 2015
  • 26./27. Februar 2016
  • 10./11. Juni 2016

Die Präsenzwochenenden werden in Erfurt bzw. Jena stattfinden (die konkrete Lokalisierung wird noch bekanntgegeben) und sind für die erfolgreiche Teilnahme am Weiterbildungsangebot obligatorisch. Verpflegung und Unterbringung sind im Kostenbeitrag enthalten. Alle weiteren Aufgaben werden im Rahmen des Selbststudiums, der eigentständigen Projektarbeit vor Ort in den Gemeinden und im Austausch über die Lehrplattform "metacoon" der Universität Jena bearbeitet.

Kosten

  • 890 Euro: Einmalige Seminargebühr für 2 Semester sowie Unterkunft und Verpflegung an den drei Präsenzwochenenden.
  • 183,60 Euro: Pro Semester zu entrichtender Semesterbeitrag für dir Immatrikulation bzw. Rückmeldung.
  • 20 Euro: Einmalige Gebühr für die Thüringer Hochschul- und Studentenwerkskarte (Thoska). Diese dient Ihnen als Studierendenausweis und Semesterticket, das im gesamten Thüringer Nahverkehr der DB Regio und in Teilen des Verkehrsverbundes Mittelthüringen Gültigkeit hat.

Förderung

Eine Förderung kann bis drei Monate vor dem ersten Blockseminar beim Bistum Erfurt oder der EKM beantragt werden. Informationen hierzu erhalten Sie im Referat P3 Personalentwicklung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland oder im Seelsorgeamt des Bistums Erfurt.

Projektleitung

Nähere Informationen und Anmeldung