Studientag 2014 "...der isset und trinket sich selber zum Gericht" (1. Kor 11,29). Fragen an das Abendmahl

Am 29. Januar 2014 fand der Studientag der Theologischen Fakultät Jena zum Thema "...der isset und trinket sich selber zum Gericht" (1. Kor 11,29) - Fragen an das Abendmahl statt. Sowohl die Kurzvorträge und die Seminargruppen als auch die abendliche Podiumsdiskussion fanden zahlreiche interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wie bereits im Vorjahr war auch der Studientag 2014 ein voller Erfolg!

Die Kurzvorträge am Vormittag spannten einen Bogen von der neutestamentlichen Exegese über aktuelle Überlegungen zur Intictio bis hin zu juristischen Fragen der Kirchenzucht. Besonderen Eindruck hinterließen die Überlegungen Prof. Dr. Martin Leiners zum Thema "Versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe" (Mt 5,24) Abendmahl und Versöhnung auf dem Hintergrund des brutalen Völkermords im überwiegend christlichen Ruanda im Jahr 1994. 

Am Nachmittag wurden ausgewählte Fragen in Kleingruppen vertieft und diskutiert. So konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer u.a. mit Prof. Dr. Claus Schwambach aus Sao Bento do Sul (Brasilien) über die Frage "Was heißt lutherisches Abendmahl?" ins Gespräch kommen.

Im Plenum fand man sich wieder zur Podiumsdiskussion "Spaltet Religion die Gesellschaft?" ein. Es diskutierten:

  • Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jan Assmann, Heidelberg
  • Prof. Dr. Tilman Seidensticker, Jena
  • Landesbischof i.R. Prof. Dr. Christoph Kähler, Leipzig
  • Prof. Dr. Klaus Dicke, Rektor der Universität Jena

Beendet wurde der Studientag schließlich mit einem Empfang, zu dem die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland Ilse Junkermann geladen hatte. Landesbischöfin Junkermann hatte auch am Vormittag bereits als Referentin am Studientag teilgenommen.

Das gesamte Programm mit allen Themen und Referenten finden Sie hier.